Kontakt


MVI Group GmbH
Candidplatz 11
D-81543 München



Telefon +49 / 89 / 61 46 97 - 0
Telefax +49 / 89 / 61 46 97 - 39

Datenschutz
Impressum
INTERVIEW MIT DEM GESCHÄFTSFÜHRER DER MVI SOLVE-IT

- 16. Juni 2020 - | MVI-Group, Solve-it

“ES BRAUCHT MEHR ALS TECHNOLOGISCHE KOMPETENZ”

Automobilentwicklung heißt heute auch: vernetzte Systeme, agile Prozesse und Cybersecurity. Was das für ITEntwickler bedeutet, erklärt Martin Zißler, Geschäftsführer der MVI Solve-IT.
– DAS  INTERVIEW FÜHRTE  THOMAS  GÜNNEL –

» Herr Zißler, unsere Fahrzeuge werden immer vernetzter und entwickeln sich zu „fahrenden Smartphones. Welche Herausforderungen ergeben sich daraus für IT-Projekte bei Automobilherstellern?
Vor allem sind die IT-Systeme bei Automobilherstellern hochvernetzt. Alles dreht sich um die Entwicklung und Vermarktung des Kernprodukts und die zusätzlich angebotenen Mobilitäts- und Informationsdienstleistungen. Die Menge der Schnittstellen ist außerordentlich hoch. Dabei haben die Systeme sehr unterschiedliche Technologiestände. Viele hochrelevante Datenquellen basieren auf vergleichsweise traditioneller Technologie und Architektur. Sie auf moderne Plattformen umzustellen, ist aufgrund ihrer hohen operativen Relevanz und ihrer vielen Schnittstellen sehr herausfordernd. In jüngeren, oft eher peripheren Systemen kommen modernste Technologien zum Einsatz. Diese Heterogenität stellt die SoftwareArchitekten und Entwickler vor besondere Herausforderungen. Zudem gibt es kaum GreenFieldProjekte, im Gegenteil: Die meisten Systeme haben eine jahrelange Historie. Der Druck der kontinuierlichen Weiterentwicklung dieser Systeme ist aber sehr hoch und meist zeitkritisch. Erfolgreiche ITDienstleister brauchen deshalb technische Kompetenz: in traditionellen und modernen Architekturen und Technologien. Außerdem müssen sie die fachlichen Anforderungen und das Gesamtsystem so gut verstehen, dass die Ziele effizient realisiert werden können.

» Woher kommen die Anforderungen an die IT-Systeme?
Typischerweise ergeben sich in einer Fachabteilung aus der Entwicklung oder dem Marketing neue fachliche Anforderungen. Ausgelöst werden diese häufig durch Marktdynamiken rund um das sich verändernde Komsumentenverhalten, den Digital Lifestyleoder die Transition traditioneller Wertschöpfungsketten in Richtung unabhängiger, aber hochgradig kooperativer digitaler Serviceplattformen. Treiber sind unter anderem die Hyperconnectivity in Entwicklung, Produktion und Nutzung der Fahrzeuge sowie datenbasierte Services und Geschäftsmodelle. Diese Anforderungen lassen sich in der Regel nicht allein durch ein neues System lösen, sondern erfordern Anpassungen in Bestandssystemen. Der
Funktionsumfang der IT
Systeme liegt häufig quer zur Organisation in den Fachbereichen. Deshalb ssen mehrere IT-Systeme angepasst und weiterentwickelt werden und müssen dabei ihre Funktion aufrechterhalten. Diese Prozesse zu koordinieren und abzusichern, erfordert mehr als technologische Kompetenz. Nur durch konkrete einschlägige Erfahrung im Team lassen sich die gewünschten Ergebnisse erzielen.

» Welche Rolle spielen dabei agile Methoden wie Scrum?
In allen Großprojekten kommen agile Frameworks zum Einsatz. Für die beschriebenen Herausforderungen verwenden unsere Kunden meist agile Skalierungsframeworks wie LeSS, SAFe oder Scrum@Scale. Auf Seiten der Anforderer finden sich fachliche Product Owner. Sie vertreten die
gew
ünschte neue Funktion. Komplementär sorgen die ITProductOwner für die einzelnen Systeme dafür, dass dort jeweils die erforderlichen Weiterentwicklungen durchgeführt werden. Wir stellen in der Regel Proxy-ProductOwner gegenüber. Diese verstehen den fachlichen Kontext und haben so immer die neue Funktion als Ziel vor Augen. Gleichzeitig haben sie Expertenwissen und Erfahrung in den betreuten Systemen und können gemeinsam mit dem ITProduct-Owner des Kunden eine effiziente Realisierungsstrategie entwerfen. Diese wird in User Stories heruntergebrochen und bei uns in FeatureTeams umgesetzt. Die Anpassungen in den Systemen gleichen wir regelmäßig miteinander ab. Entwicklungen in kleinen Systemen werden häufig noch als Gesamtgewerk angefordert. Das senkt die Komplexität des Auftrags und ist durchaus sinnvoll. Wir sind aber von der Überlegenheit moderner Methoden hinsichtlich Effizienz und Flexibilität so überzeugt, dass wir auch diese Aufträge agil realisieren. Konkret bedeutet dies: Wir zerlegen die Gesamtanforderung in User Stories und realisieren agil in Sprints. Dabei binden wir den Kunden aktiv ein und schlagen Optimierungen hinsichtlich des Ziels und Wegs vor, wann immer sich diese ergeben. Damit profitieren unsere Kunden von den Vorteilen agiler Softwareentwicklung, selbst wenn die Beauftragung dies nicht explizit vorsieht. Immer bedeutsamer wird auch die Verschränkung zwischen Softwareentwicklung und betrieb im sogenannten DevOpsModell. Dies sorgt dafür, dass der Softwarebetrieb bereits bei der Systementwicklung stärker mit berücksichtigt wird , da die Verantwortung dafür im selben Team bleibt. Auch komplexe Probleme im Betrieb können so schnell und effizient gelöst werden, da die volle Entwicklungskompetenz und erfahrung unmittelbar zur Verfügung stehen.

» Ist beim Systembetrieb der Kostendruck sehr hoch? Wie realisieren Sie diesen preislich?
Wir haben sehr gute Erfahrungen mit DevOps-Teams über verschiedene Standorte hinweg gemacht und dieses Modell immer weiter optimiert. Alle Mitarbeiter unserer DevOpsTeams haben Entwicklungsund BetriebsKnowhow.In der Praxis bilden sich aber immer Schwerpunkte und Kernkompetenzen heraus. Wir nutzen dies so, dass wir für die ProxyProduct-Owner, Architekturund LeadDeveloperRollen hohe Kundennähe und persönliche Verfügbarkeit herstellen. Das ist notwendig, weil komplexe Abstimmungen mit Kunden sehr vom persönlichen Austausch auch zu impliziten Informationen profitieren. Große Teile der Realisierung und des Betriebs werden von Kollegen an Nearshore Standorten übernommen. Dies darf aber nicht mit einer klassischen Aufgabenteilung oder einer verlängerten Werkbank verwechselt werden! Es handelt sich um echte
DevOps
Teams im Selbstverständnis und der Leistungserbringung. Um dies nachhaltig sicherzustellen, sorgen wir für regelmäßigen persönlichen Austausch und rotieren die Schwerpunktrollen in den Teams.

» Spielt IT-Security auch eine Rolle in Ihren Projekten?
Absolut! ITSecurity bekommt außerordentliche Bedeutung, da immer mehr Systeme Schnittstellen zu Händlern, Service Agents oder Endkunden haben. Der Endkunde interagiert nicht nur über das Fahrzeug, sondern auch über SmartphoneApps oder das Web. Diese Schnittstellen sind hoch
abzusichern
. Besonders auch im Hinblick auf die vernetzten Schnittstellen von Sicherheitsfeatures und Fahrerassistenzsystemen, die den Weg zum hochautomatisierten Fahren bereiten. Für diese Anforderungen haben wir ein eigenes AutomotiveIT-Security-Team aufgebaut. Diese Experten sichern seit Jahren eigene ITProjekte, vor allem aber auch IT-Projekte anderer Dienstleister hinsichtlich Security ab. Eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, die Spezialkompetenzen erfordert und künftig sicher an Bedeutung gewinnen wird.

 

Dieser Beitrag ist am 3.6. 2020 zuerst in der Automobil Industrie 06/20 erschienen.

Weitere Beiträge

INTERVIEW MIT DEM GESCHÄFTSFÜHRER DER MVI SOLVE-IT

“ES BRAUCHT MEHR ALS TECHNOLOGISCHE KOMPETENZ” Automobilentwicklung heißt heute auch: vernetzte Systeme, agile Prozesse und Cybersecurity. Was das für IT-Entwickler bedeutet, erklärt Martin Zißler, Geschäftsführer der MVI Solve-IT. - DAS  INTERVIEW FÜHRTE  THOMAS ...

Covid-19: MVI ist weiterhin zuversichtlich

Bereits als die ersten Corona-Fälle bekannt wurden, hat die MVI frühzeitig Maßnahmen zum Schutz der eigenen Mitarbeiter, Kunden und Partner eingeführt. Die Resonanz nach einigen Wochen fällt positiv aus: an allen Standorten wurden entsprechende Sicherheitskonzepte...

MVI spendet an das Klinikum Wolfsburg

Die MVI Group stellt dem Klinikum Wolfsburg 10.000€ für die unmittelbare medizinische Versorgung in der Corona-Krise zu Verfügung. München, 31.03.2020 – Der Entwicklungs-Partner aus der Automobilindustrie MVI Group ist in den sozialen Netzwerken auf den Spendenaufruf...

Urban Air Mobility (UAM): MVI ist Partner der Initiative

© Stadt Ingolstadt / Roessle Die MVI gehört ab jetzt zu den offiziellen Projektpartnern der Initiative „Urban Air Mobility“ (UAM), der Stadt Ingolstadt. Die von der Europäischen Kommission mit Geldern unterstützte Initiative erforscht in praktischen Studien den...

Interview mit dem Geschäftsführer der MVI PROPLANT

»Die etablierten Zulieferer müssen mutiger sein« Die MVI Group berät als Entwicklungsdienstleister die Automobilindustrie bei der Digitalisierung. Harald Scheder, Geschäftsführer der MVI Proplant Nord, spricht über kürzlich getätigte Fusionen und seine Sicht auf die...

Shoring vs Partnerschaft: Zukunftsfähiger durch Kooperationen

Eigene Standorte in Bratislava, Polen oder USA, Subunternehmer in Rumänien und Kanada: Die MVI SOLVE-IT und die MVI PROPLANT arbeiten seit Jahren an diversen Standorten im In- und Ausland, teils mit eigenen Mitarbeitern, teils mit Partnerfirmen. Doch sind die...

MVI – Neue Website mit neuer CI

We’re Driving Digital Mobility: Mit neuem Slogan, neuer CI und neuer Website beginnt für die MVI Group das neue Jahr 2020 jetzt schon erfolgreich. „Das 50-jährige Firmenjubiläum der MVI Group im letzten Jahr war für uns der Startschuss, eine neue innovative Corporate...

Verschmelzung von Produktion und IT

Die Digitale Revolution hat in der Produktion und Logistik vollen Einzug gehalten. Insbesondere die Produktionsstätten der Industrie werden von den fortlaufenden Technologiesprüngen stark beeinflusst. Denn durch vernetzte IT-Systeme in den Werken streben die OEMs an,...

Was es bedeutet, Testfahrer zu sein

Ob bei Höchstgeschwindigkeit oder einfach nur entspannt durch die Gegend fahren – beim Job des Testfahrers geht es genau um die Mischung. Thomas Sommer, Testfahrer und Teamleiter bei der MVI AUTOMOTIVE, gibt Einblicke in den Alltag und den harten Bewerbungsprozess...

Neuer Standort in Polen

Neben Atlanta und Bratislava wurde im April 2019 ein weiterer Standort im Ausland eröffnet. Wie es zu der Gründung der neuen Gesellschaft in Polen kam, darüber berichtet Daniel Lange, Geschäftsfeldleiter Logistik bei der MVI PROPLANT Nord und Geschäftsführer in...

Kontakt

Datenschutz